Sie sind hier

Beteiligte

DE

Die Veranstaltung wird vom Essener Kolleg für Geschlechterforschung (EKfG) an der Universität Duisburg-Essen in enger Zusammenarbeit mit der European Platform of Women Scientists EPWS als europäischer Partnerinstitution organisiert.


Das EKfG stellt sich vor

1997 als zentrale Forschungseinrichtung gegründet, initiiert, koordiniert und betreibt das Essener Kolleg für Geschlechterforschung (EKfG) der Universität Duisburg-Essen disziplinäre und interdisziplinäre Geschlechterforschung unter Beteiligung aller Fachbereiche, die auf dem Gebiet der Geschlechterforschung aktiv sind oder werden wollen. Zu seinen Alleinstellungsmerkmalen gehört die enge Kooperation von MedizinerInnen und Mitgliedern der gesellschafts-, geistes-, ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fakultäten unter einem gemeinsamen Dach. Die Struktur des Kollegs mit derzeit 45 Mitgliedern aus sieben verschiedenen Fakultäten garantiert ein außergewöhnlich hohes Maß an Multi- und Interdisziplinarität mit vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten. Sie stellt zugleich hohe Herausforderungen an eine effektive Vernetzung der Standorte und Themen – bei einer erfolgreichen Implementierung einer der großen Vorteile und Stärken des Kollegs.

Kontakt: Dr. Maren A. Jochimsen, Geschäftsführerin, maren.a.jochimsen@uni-due.de

www.uni-due.de/ekfg
duisburg essen


Die EPWS stellt sich vor

Die European Platform of Women Scientists EPWS ist eine Dachorganisation unterschiedlicher Netzwerke und Organisationen in Europa sowie weiteren, mit den Forschungsrahmenprogrammen der Europäischen Kommission assoziierten Staaten, die sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung einsetzen. Die EPWS arbeitet als die Stimme von mehr als 12.000 Wissenschaftlerinnen in Europa.
Die Plattform wurde im November 2005 als internationale Non-Profit-Organisation nach belgischem Recht (AISBL) gegründet und wird von einem internationalen und multidisziplinären Gremium aus neun hochrangigen Wissenschaftlerinnen geleitet. Sie stellt ein weiteres strategisches Instrument europäischer Forschungspolitik dar und ergänzt die europäischen Initiativen zur Förderung der stärkeren Partizipation von Frauen in Wissenschaft und Forschung, der Forschungspolitik sowie der verbesserten Berücksichtigung der Geschlechterdimension in Wissenschaft und Forschung.

Kontakt: Dr. Brigitte Mühlenbruch, Präsidentin, brigitte.muehlenbruch@epws.org

http://www.epws.org
epws